OP - und Narkose-Information


Wissenswertes vor der Narkose

  • Vor einem chirurgischen Eingriff sollten Hunde und Katzen nüchtern sein. Mindestens 8 h vorher kein Futter und 2 h vorher kein Wasser. Dies gilt nicht für Meerschweinchen und Kaninchen, die bis unmittelbar vor der Narkose fressen dürfen.
  • Ihr Tier sollte Kot und Urin abgesetzt haben.
  • Überlegen Sie sich, ob zusätzliche Maßnahmen durchgeführt werden sollen, für die man die Narkose nutzen kann, z.B. das Setzen eines Mikrochips oder eine Blutuntersuchung. 
  • Im Vorfeld besprechen wir das Narkose- oder Operationsrisiko sowie die anfallenden Kosten. Die Abrechnung erfolgt bei Abholung des Tieres. 
  • Trotz eigener Sorgen sollten Sie dies den vierbeinigen Patienten nicht spüren lassen. Eine gelassene Haltung wird sich auch auf Ihr Tier übertragen und zur schnelleren Genesung beitragen!

Wissenswertes nach der Narkose

  • Ihr Hund und Ihre Katze darf nach der Narkose/OP für einen gewissen Zeitraum weder fressen noch trinken. Darüber informieren wir Sie speziell noch einmal in der Praxis. 
  • Sorgen Sie für einen sicheren Transport nach hause. Katzen und kleine Heimtiere benötigen eine Transportbox. Der operierte Hund ist sicherlich noch nicht in der Lage, seinen Heimweg auf den eigenen Beinen anzutreten. Er benötigt eine Hundetransportbox. Eine zweite Begleitperson bei der Abholung ist empfehlenswert.
  • Ihr Tier kann sich nach der Narkose in der sogenannten "Aufwachphase" grundsätzlich anders verhalten als Sie es gewohnt sind. Wackeliges Stehen, Schreckhaftigkeit oder Schläfrigkeit, auch lautes Heulen bei nervösen Hunden sind nicht ungewöhnlich. Ein junges Tier überwindet diese Phase schneller als ein älteres. Man sollte sich hierbei immer die Aufwachphase eines menschlichen Patienten in Erinnerung rufen, ähnliches  durchlebt unser Haustier!
  • Ihr Tier darf nicht an der Operationwunde lecken. Gegebenenfalls muss ein Leckschutz getragen werden.